Ich hatte mir bereits vor einigen Wochen einen Neutraldichtefilter (Slim Graufilter ND1000 58mm) zugelegt. Ich war schon immer von Fotos beeindruckt, auf denen das Wasser weich und glatt aussieht. Da dies nur mit einer langen Belichtungszeit möglich ist, musste ein ND-Filter her, den ich für Aufnahmen am Meer einsetzen wollte. Das Foto entstand an einem Abend in Hvide Sande (Dänemark). Da es mein erstes Foto mit solch einer langen Belichtungszeit war, konnte ich die Begutachtung am PC kaum abwarten.

Wie sah mein Setup aus?

Es war bereits kurz nach 20 Uhr und die Sonne bereits untergegangen. Bei einer so langen Belichtungszeit war der Einsatz eines Stativs selbstverständlich unverzichtbar. Ich drückte es mit den Füßen fest in den Sand. Zum Glück war es relativ windstill. Auf der Kamera war mein Teleobjektiv (55-300mm f/4.5-5.6G AF-S DX Zoom-Nikkor) montiert, dessen Bildstabilisator (bei Nikon VR) ausgeschaltet wurde. Um den Bildausschnitt wählen zu können, schraubte ich den ND-Filter noch nicht auf. Mein Programmwahlrad stand auf M (manuell). Um die Belichtungszeit lang zu halten, wählte ich den kleinsten ISO Wert 100. Als Blende stellte ich die 8 ein. Ich bin ehrlich und probierte einfach mit der Belichtungszeit herum und landete bei den 30 Sekunden. Um mögliche Erschütterungen bei der Auslösung zu minimieren, aktivierte ich die Spiegelvorauslösung und nutzte meinen Fernauslöser. Auch der Fokus stand im manuellen Modus. Ich stellte das Motiv scharf und schraubte dann erst den Graufilter auf. Zum Schluss kam die Okularabdeckung an die Kamera, um zusätzlichen Lichteinfall zu vermeiden. Dann einen Schritt zurück und ein Druck auf die Fernbedienung. Das Bild wurde dann noch etwas in Adobe Lightroom nachträglich bearbeitet.Hvide Sande in Dänemark 2 Hvide Sande in Dänemark 3

Tja, das ist dann also mein erster Versuch. Es gibt aber noch zwei weitere Bilder, die an diesem Abend auf die selbe Art und Weise entstanden sind, die ich euch gerne zeigen möchte.