Blüten als Motive können sehr interessant sein, wenn sie richtig in Szene gesetzt werden. Ich kenne so einige Bilder mit Pflanzen an Wänden oder als Desktop auf dem PC und Tablet. Es ist zwar noch Winter, aber auch nur auf dem Kalender. Da darf ich auch schon ein Foto einer Tulpenblüte auf der Wiese heraussuchen. Etwas Vorfreude auf den Frühling.

Wir besitzen keinen eigenen Garten und so habe ich schon immer den Besuch bei meinen Schwiegereltern genutzt, um das „Grünzeug“ zu fotografieren. Die haben mich oftmals etwas fragend angesehen, warum ich mit einer großen Kamera um ein winziges Gänseblümchen herumturne und aus zig Winkeln fotografiere. 😉

Das Foto für diesen Beitrag stammt noch aus der Zeit, wo ich nichts mit dem manuellen Modus, Motivprogrammen oder der Zeitautomatik und Co. am Hut hatte. Dementsprechend sind auch hunderte Bilder an Ausschuss entstanden. Aber die gehören wohl auch zum Lernen dazu. Aber zurück zum Bild aus meinem Archiv. Es ist aus dem Jahr 2008 und wurde mit meiner alten Nikon D40 aufgenommen. Hier hatte ich mich doch einmal an die manuelle Einstellung gewagt, weil ich etwas zum Thema Tiefenschärfe, im Zusammenhang mit Blende und Brennweite, gelesen hatte.

Das Foto habe ich aus zwei Gründen für euch aus dem Archiv geholt. Erstens finde ich das Bokeh, mit der Wiese  und den Gänseblümchen im Hintergrund, recht gut und zweitens sind es zusammenpassende Farben, die einem den Eindruck von Frühling vermitteln. Passt ja auch, das die Aufnahme im Mai gemacht wurde. Die vordere Blüte ist komplett scharf und der Rest bildet ein schönes Bokeh.

Ich freue mich schon darauf, wenn dieses Jahr wieder alles zu Blühen beginnt und ich mit ein paar Ideen die Pflanzen mit meiner Kamera belästige 😀