Als ich vor vielen Jahren zum ersten Mal ein Light Painting Bild gesehen hatte, dachte ich zuerst, dass diese leuchtenden Streifen und Formen zu 100% in Photoshop und Co. entstanden sind. Was soll ich sagen?! Google ist mein Freund (wenn es um die Suche geht) und spuckt viele Tutorials und HowTos aus. Früher sagte man dazu wohl noch Anleitungen 😉

Das Bild wurde aus mehreren Bildern zusammengesetzt. Damit die Spur des Lichts sichtbar wurde, musste ich eine lange Belichtungszeit einstellen. Deshalb ging ich auf ISO 100 und eine Blende 11, bei 8 Sekunden Belichtungszeit.

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, ist das Bild in meiner „Fotoecke“ entstanden. Das Set bestand nur aus einem weißen Blatt A3, einem Kaffeebecher und einer Mini-LED Taschenlampe für den Schlüsselbund. Die Bilder wurden im Anschluss in GIMP zusammengefügt, retuschiert und korrigiert.
lichtpresse-lightpainting-02
Mir fehlte jetzt noch ein zusätzlicher Spot im Hintergrund. Aus diesem Grund habe ich zwei weitere Fotos gemacht, bei denen ich mit einer einfachen LED-Taschenlampe zusätzliche Bereiche angeleuchtet hatte.

lightpainting-01

Alle Fotos (ich glaube es waren zum Schluss 3 oder 4) wurden dann in Gimp als Ebenen geladen. Durch den Ebenenmodus Multiplikation wurden wie Bilder „überlagert“. Was ich erst einmal herausfinden musste, der Modus wirkt sich immer nur auf die Ebene darunter aus.

lichtpresse-lightpainting-gimp

Dann folgte noch die Retusche, da mein Arm trotzdem leicht sichtbar war. Es folgten Korrekturen bei Kontrast, Helligkeit und Farbsättigung. Besonders bei der Farbe habe ich bewusst etwas übertrieben, damit es einen künstlichen Charakter bekommt.

Die einzelnen Bilder sind leider unterbelichtet, was ich mit einer starken Korrektur ändern musste. Heute würde ich versuchen die Bilder besser zu belichten. Aber dafür habe ich dazu gelernt, dass ein schlecht belichtetes Ausgangsbild auch mit viel Nachbearbeitung immer ein Nachteil ist. Das sieht man besonders bei der großen Auflösung des Bildes. In der Verkleinerung fällt es weniger auf, aber das ist ja nicht der Sinn der Sache 😉 Trotzdem hat mir der erste Versuch viel Spaß gemacht und ich werde beim nächsten Light Painting Bild noch einige andere Einstellungen probieren.